Psychokinesiologie

Mit Hilfe der Psychokinesiologie können tiefliegenden Ursachen von körperlichen und psychischen Störungen erkannt sowie schonend und effektiv aufgelöst werden. Die Psychokinesiologie nach Dr. Klinghardt basiert auf den Erfahrungen der Kinesiologie, wird aber ergänzt durch neueste wissenschaftliche Erkenntnisse der Hirnforschung. Die PK (Psychokinesiologie) ist grundsätzlich eine Methode, die die heutige Psychotherapie sehr gut ergänzen und vertiefen kann. Unbewusste seelische Konflikte aus Kindheit, Jugendzeit, Erwachsenenalter werden über das Gespräch und zusätzlich mit Farbbrillen und Augenbewegungen auf eine sanfte Weise bewusst gemacht und aufgelöst.
Die PK eignet sich hervorragend zur Auflösung von sog. "Posttraumatischen Stressreaktionen", wie z.B. Amnesien nach Unfällen, Traumen von jeglicher Art: Schock, Unfall, Vergewaltigung, Flucht etc. aber auch zur Behebung von körperlichen Symptomen jeglicher Art, wie Allergien, Rückenproblemen, chronischen Krankheiten aller Art.
Krankheitssymptome werden immer auf den dahinterliegenden seelischen Konflikt befragt und je nach dem (was meistens der Fall ist) mit PK behandelt.
Als Methode zur Behandlung von seelischen und körperlichen Problemen verwendet die PK neben dem Gespräch, die Farben, die Augenbewegungen, das Arbeiten mit Glaubenssätzen und das Lösen von Familienschicksalen.

Die Farbbrillenmethode (FBM)

Es ist seit langem bekannt, dass Farben eine sehr heilende Wirkung auf den Menschen haben. Wissenschaftlich erwiesen ist, dass bestimmte Farblichtfrequenzen Synapsen im Gehirn aktivieren, die vorher blockiert waren. Wird die Nervenleitung in diesen Gebieten wieder hergestellt, werden Erinnerungen, die vorher sozusagen abgekapselt waren, wieder mit dem ‚Gesamt-Telefonnetz’ des Gehirns verbunden und können von dessen bewusstem Teil wieder erreicht werden. Blockierte Gefühlserinnerungen können somit durch Farben wieder ins Bewusstsein gebracht werden; denn Erinnerungen sind farbkodiert, d.h. das vergangene Ereignis wurde mit einer bestimmten Farbe im Gehirn gespeichert. Um nun die Verbindung zum verdrängten Konflikt wieder herzustellen, muss der Behandler die richtige Farbe austesten. Ist die richtige Farbe gefunden, kann der USK (unerlöste seelische Konflikt) gelöst werden.

Die Augenbewegungsmethode ABM

Diese Methode resultiert aus der neurophysiologischen Augenbewegungsforschung. Man fand heraus, dass sich die Augen unwillkürlich in vorhersehbare Richtungen bewegen, wenn Patienten versuchen, sich an kindliche Erlebnisse zu erinnern. Die Augenbewegungen öffnen also die vorher oft jahre- oder jahrzehntelang verschlossene Synapse, die den nervalen Weg zum USK verschliesst.
In der PK werden nun diese beiden Elemente - Farbe und Augenbewegungen - miteinander kombiniert, sodass eine sehr effiziente Methode gefunden ist, die oft jahrzehnte lange unbewusste Konflikte ins Bewusstsein ruft und auflöst. Sie vermag auch Konflikte mit Personen über die Ursprungsfamilie hinaus zu lösen. - Bert Hellinger hat mit seiner Therapie des „Stellen der Familie“ deutlich gemacht, dass viele seelische Konflikte aus früherer Familiengeschichte herrühren; also für den Patienten unbekannt und deshalb oft sehr blockierend und lebensfeindlich wirken.

Das Auslöschen von einschränkenden Glaubenssätzen

Es ist bekannt, dass zum Zeitpunkt des Ursprungstraumas oder des unerlösten seelischen Konflikts Glaubenssätze entstehen und im Patienten verankert werden. Diese Glaubenssätze sind oft ein fehlgeschlagener Versuch, mit dem Konflikt fertig zu werden. Glaubenssätze werden ins Gedächtnis aufgenommen durch Sprichwörter oder Lebensweisheiten, Flüche, negative Botschaften der Eltern, Lehrer...
Das Programm: „ich lern das sowieso nicht, weil ich zu dumm bin“, wird für das ganze Leben oft zur entscheidenden Einschränkung.
Mit der Entkoppelungstechnik der PK können solche negativen Glaubenssätze mit Hilfe der Farb- und Augenbewegungsmethode aufgelöst werden, sodass die blockierte Energie wieder fliessen kann und der Klient frei wird vom eingeschränkten Lebenskonzept.

Das Einprägen von freimachenden Glaubenssätzen

Nicht nur die Auflösung der einschränkenden Glaubenssätze ist wichtig, sondern auch das Einprägen und Leben von neuen, positiven, freimachenden Glaubenssätzen. Denn mit diesen neuen Sätzen setze ich für mein weiteres Leben neue Akzente. Es soll jetzt nicht mehr meine „Dummheit“ mich bestimmen, sondern mein „positives Potential“. Wie in der Psychotherapie soll durch Üben und Umsetzen von Bewusstgewordenem eine neue, lebensbejahende Prägung im Gehirn stattfinden. Altes soll durch Neues ersetzt werden.

Psychokinesiologie und Familienschicksal

Nach Erfahrungen von Bert Hellinger sind viele psychische Probleme familiengeschichtlich bedingt; die individuellen seelischen Probleme machen eher einen kleineren Anteil aus. Wir leben ja nicht als Einzelwesen, sondern sind eingebunden in eine Familie/Sippe und verbunden mit der universellen Menschheits- und Universums-Familie. In ihr sind wir verknüpft durch die Gesetze der Bindung, der Ordnung und des Ausgleichs. Wenn wir gegen diese Gesetze verstossen, gibt es Verstrickungen, die sich in schweren psychischen Störungen, körperlichen Krankheiten und Unfällen äussern können. Verstrickungen können geschehen durch:

  • Nachfolge: Tod von Mutter/Vater kann beim Kind den unbewussten/bewussten Wunsch aufkommen lassen, dem Betreffenden zu folgen um mit ihm eins zu sein. Tiefe Depressionen können die Folge sein.
  • Übernahme: Meine Mutter beispielsweise hat den Konflikt mit ihrer Mutter noch nicht gelöst. Als Kind übernehme ich den Konflikt, den meine Mutter mit ihr Mutter lösen müsste. Unerklärlich seelische Konflikte sind die Folgen für mich als Kind.
  • Unterbrochene Hinbewegung: Mutter/Vaterliebe ist gestört; Bezug zum Leben abgebrochen. "Ich fühle mich nicht zugehörig, sondern getrennt.." Ich leide ein Leben lange unter dem Gefühl des "Nicht-geliebt seins".
  • Identifikation: Wenn jemand aus dem Familienverband ausgestossen/tabuisiert wurde (Behinderung, Alkohol, Sucht, Selbstmörder...) ist die Sippe nicht komplett. Nachfolgende Kinder übernehmen ihre Stelle. Sie leben das Leben des Ausgestossenen und sind ein Leben lang nicht frei; nicht sich selbst.
  • Sühne und Schuld: Nachkommende Kinder übernehmen die Sühne für jemanden, der ein Verbrechen (Missbrauch, Betrug, Tod...) begangen hat und fühlen sich lebenslänglich schuldig.

Mit dem Einbezug der systemischen Familientherapie führt die Psychokinesiologie zu einem sehr intensiven und tiefen Heilungsprozess, der sehr bald vom Klienten wahrgenommen wird. Schon einige Sitzungen mit der systemischen Psychokinesiologie, können erstaunliche Veränderungen bewirken.
Die Psychokinesiologie wird inzwischen von zahlreichen Ärzten und Therapeuten in den USA und Europa erfolgreich angewendet. Psychokinesiologie ist echte Lebenshilfe, die konkret mit unserem Leben und Alltag, mit der Gegenwart, Vergangenheit, Zukunft zu tun hat. Sie eröffnet über den Weg des persönlichen Wachstums die Chance, das tägliche Leben gelingender zu gestalten. Psychokinesiologie bietet also nicht nur dem erkrankten sondern auch dem nach Entwicklung und Veränderung strebenden Menschen eine echte Hilfestellung im Erkennen und Überwinden lebensfeindlicher Barrieren, die sich als negative Glaubenssätze im Unterbewusstsein des Menschen verankert haben.

Regulationsdiagnostik

Bevor mit Psychokinesiologie wirkungsvoll gearbeitet werden kann, muss der Körper von Störfeldern gereinigt werden. Die autonome Regulationsdiagnostik (RD) ist ein in sich vollständiges System durch das festgestellt werden kann, ob eine Einschränkung der biologischen Selbstregulation vorliegt und wie diese beseitigt werden kann. Grundlage dieses Verfahrens sind fundierte Erkenntnisse der regulativen Medizin und insbesondere der Neurobiologie. Die Autonome Regulationsdiagnostik wurde in den letzten Jahren von Dr. Klinghardt und Dr. Williams in Zusammenarbeit mit führenden Zahnmedizinern, Neurologen, Orthopäden, Chiropraktikern und Heilern entwickelt. Das Ziel der Regulationsdiagnostik ist es, zu Behandlungsbeginn Therapieblockaden zu erkennen und zu beseitigen, damit die angestrebte Therapie voll wirksam werden kann. Die Regulationsdiagnostik arbeitet mit Hilfe des kinesiologischen Muskeltestes. Dieser ermöglicht es, Störungen biologischer Funktionen direkt über den Körper abzufragen. Im Rahmen eines systematischen Testablaufes werden Faktoren erkannt, welche die Regulation im Bereich des autonomen Nervensystems einschränken, wie z. B. Schwermetalle aus Amalgam, Narben-Störfelder, Allergien und anderes. Damit wird das primäre Störfeld aufgefunden, das oft eine Auswirkung auf andere Organe oder biologische Systeme hat. Anschliessend wird ausgetestet, welche Behandlungsmethode die körpereigene Selbstregulation normalisiert und damit die Selbstheilungskräfte wieder herstellt.

Da du bis hierher gelesen hast, bist du wahrscheinlich interessiert eine RD und PK Sitzung selbst zu erleben. Dann melde dich doch für einen Termin an.