Was ist Stress?

Stressmodell von Richard Lazarus
Stressmodell von Richard Lazarus

Das Wort „Stress“ wird benutzt, um eine Vielzahl von Situationen zu beschreiben. Von „das Handy klingelt, während man bereits an einem anderen Telefon spricht“ bis zum Gefühl einer „intensiven Arbeitsüberlastung“ oder gar den „Tod eines geliebten Menschen“.

Aber vielleicht ist die nützlichste und allgemein anerkannte Definition von Stress (vor allem Richard S. Lazarus zugeschrieben) dies: Stress ist ein Zustand oder ein Gefühl, welches eine Person wahrnimmt, wenn „Forderungen die persönlichen und sozialen Ressourcen des Einzelnen angreifen oder überschreiten.“ Weniger formal: Wir fühlen uns gestresst, wenn wir das Gefühl haben, dass „die Dinge ausser Kontrolle geraten“.

Unsere Fähigkeit, Anforderungen an uns zu bewältigen ist der Schlüssel wie wir Stress erfahren. Zum Beispiel könnte eine neue Stelle eine sehr aufregende Erfahrung sein, wenn alles andere in deinem Leben stabil und positiv ist. Aber wenn man einen neuen Job beginnt und du gleichzeitig in ein neues Haus umziehst oder dein Partner krank ist, kann es schwierig werden, alles zu bewältigen.

Wie viele Stressereignisse braucht es, bis es dir zu viel wird? Nicht alle ungewöhnlichen Ereignisse sind gleich schwer zu bewältigen. Der Stress einer Scheidung ist nicht mit dem Stress einer Änderung an der Arbeitstelle gleichzusetzen.

Dafür wurde die Holmes und Rahe-Stress-Skala geschaffen mit der du deine Stressbelastung berechnen kannst.

Hier findest du verschiedene Möglichkeiten wie du deinen Stress bewältigen kannst.