Tai Chi

Tai Chi ist ursprünglich eine im Kaiserreich China entwickelte Kampfkunst. In der westlichen Welt betrachtet man Tai Chi immer mehr als gesundheitsfördernde Bewegungslehre, die zudem der Persönlichkeitsentwicklung und der Meditation dient.  Die Lehre des Tai Chi baut auf dem chinesischen Prinzip von Yin und Yang auf. Es hilft Blockaden zu lösen und das innere Gleichgewicht herzustellen. Das besondere Merkmal beim Tai Chi sind die langsamen Bewegungen, die an einen Film unter Zeitlupe erinnern.

In der SHAMA Lebensschule kannst du die Peking Form (24er Form) die Wettkampfform (42er Form), sowie die 42er Schwertform erlernen. Unten findest du entsprechende Demonstrationsvideos dieser Formen von Youtube. Bedenke aber, dass diese Videos von Personen gemacht wurde, welche an Wettkämpfen teilnehmen. Bei Wettkämpfen geht es darum, einen möglichst guten visuellen Eindruck zu hinterlassen. Die eigentliche Funktion von Tai Chi, das Chi (die Lebensenergie im Körper) zum fliessen zu bringen, steht bei Wettkämpfen nicht an primärer Stelle. Ein hoher Fusstritt wie er in den Videos gezeigt wird, fördert den Chifluss nicht mehr als die gleiche Bewegung mit einem tiefen Fusstritt ausgeführt. Dementsprechend legt die SHAMA Lebensschule keinen Wert auf hohe Fusstritte, sondern mehr darauf, dass jeder Einzelne mit der Zeit lernt, sein eigenes Chi zu spüren und bewusst ins Fliessen bringen kann.

24er Peking Form

42er Wettkampf Form

42er Wettkampf Schwertform